Zander

Kennzeichen

Die Fischart Zander zeichnet sich durch einen sehr langgestreckten und gleichzeitig spindelförmigen Körperbau aus, der spitz zuläuft und mit dem Fischkopf endet. Seine Augen leuchten in hellem Licht silbrig. Sie werden daher auch gerne als „Katzenaugen“ betitelt. Die Maulspalte des Zanders ist endständig und reicht bis zum Augenhinterrand. In nicht wenigen Fällen deutet sie sogar über diesen hinaus. Der Ober – und Unterkiefer des Zanders besitzt reichlich Zähne. Im Oberkiefer befinden sich neben vielen kleinen Bürstenzähnen auch große Fangzähne. Ähnlich sieht es im Unterkiefer aus. Auch hier wachsen sowohl kleine Bürstenzähnchen als auch deutlich größere Fangzähne. Letztere werden auch gerne als „Hundszähne“ bezeichnet.

Der Zander verfügt über zwei voneinander getrennte Rückenflossen. Der Abstand zwischen diesen ist lediglich gering. Die erste der beiden Rückenflossen ist mit spitzen Stachelstrahlen versehen.

Die Kiemendeckel dieser Fischart enden mit einem kurzen Dorn.

Über den gesamten Fischkörper des Zanders verteilt befinden sich viele kleine Kammschuppen. Ihre Färbung variiert stark. Es finden sich meistens grünlich – graue Schuppen. Diese sind mit einem silbrigen oder auch einem Messing – farbenen Glanz versehen. An den Rücken- und Schwanzflossen sind schwarze Parallelstreifen zu erkennen. Die Seiten des Zanders weisen darüber hinaus oftmals mehr oder weniger stark verwaschene dunkle Querverbindungen auf.

Lebensraum und Lebensweise

Der Zander zählt mit als größter Vegetarier im Reich der Barschfamilie. Demzufolge bevorzugt er größere und tiefere Gewässer, welche reich an Plankton sind. Diese planktontrüben Gewässer sollten außerdem einen festen Grund besitzen, um dem Zander als Lebensraum zu gefallen.

Wenn die Laichzeit heranbricht, legt der so genannte „Milchner“ seine Nestgruben an. Diese werden auch als „Zandernester“ bezeichnet. Diese bestehen zum Beispiel aus Wurzeln oder aus versunkenen Ästen. Die weiblichen Fische legen ihre klebrigen Eier direkt auf den Wurzelstücken ab. Dort werden sie vom Milchner vor möglichen Laichräubern verteidigt. Neben der Bewachung besteht die Aufgabe der Milchner in der Versorgung des Laichs mit Frischwasser. Dies geschieht durch das Fächeln mit  seinen Flossen.

Nahrung

Die Nahrung der Zander ändert sich mit ihrem Alter. Während junge Fische Zooplankton und kleine Bodentiere bevorzugen, fressen ältere Tiere später gerne hauptsächlich schlanke Fische.

 

 

 

Antworten

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>