Rotauge

Kennzeichen

Die Größe des Rotauges richtet sich immer nach dem zur Verfügung stehenden Nahrungsangebot im jeweiligen Gewässer, das es gerade bewohnt. Von diesem ist abhängig, wie stark hochrückig sein Körperbau ist. Das Maul des Rotauges ist endständig und klein. Die vorhandene Maulspalte reicht ganz zurück bis zum Auge, in welchem sich eine gelbrote Iris befindet. Die Schuppen dieser Fischart sind im Verhältnis recht groß. Senkrecht über dem Ansatz der Bauchflosse beginnt die Rückenflosse des Rotauges. Zwischen der Bauch- und Afterflosse liegt die Bauchseite. Diese ist gerundet und nicht gekielt. Welche Farbe die Flossen besitzen, ist unterschiedlich. In den meisten Fällen sin diese jedoch orange gefärbt. Der Körper des Rotauges schimmert oft silbergrau mit einem gelben Anteil. Die Rückenpartie ist grüngrau. Das Rotauge wird sehr oft mit der Rotfeder, einer weiteren und sehr ähnlichen Fischart, verwechselt.

Lebensraum und Lebensweise

Der Lebensraum der Rotfeder sind vor allem stehende oder aber sehr langsam fließende Gewässer. Diese Fischart ist sehr anpassungsfähig. Sie stellt keine hohen Ansprüche an ihren Lebensraum und ebenso wenig an die Wasserqualität. Wenn die Laichzeit anbricht, bildet sich beim Milchner ein Laichausschlag aus, der sehr feinkörnig ist. Der Laich wird in Gruppen abgelegt. Orte sind hier Pflanzen, Wurzeln oder auch Steine im Flachwasser. Wenn die Larven geschlüpft sind, heften sie sich an Substrat fest. Dies tun sie mit Hilfe von Klebedrüsen, die sich an ihrem Kopf befinden und zwar so lange, bis der Vorrat in ihrem Dottersack vollständig aufgebraucht ist. Es ist möglich, dass das Rotauge mit anderen karpfenartigen Fischen wie der Rotfeder, der Brachse oder der Laube gekreuzt wird. Ist die Nahrungssituation ungünstig, kann es zu einer Massenentwicklung und zum Zwergwuchs kommen. In diesem Fall spricht man aich von Verbuttung. Das Rotauge ist ein relevanter Futterfisch für andere Raubfische.

Nahrung

Diese Fischart bevorzugt als Nahrung Zooplankton und Wasserpflanzen. Darüber hinaus stehen Würmer, Schnecken, Muscheln, Kleinkrebse und Insektenlarven auf ihrem Speiseplan.

Antworten

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>