Makrele

Vorkommen

Die Makrele gehört zu den Salzwasserfischen. Diesen durchschnittlich ungefähr 30 cm langen und 500g schweren Fisch findet man vor allem in den gemäßigten Zonen des Mittelmeeres oder des Schwarzen Meeres. Ebenso kann man ihn im nördlichen Atlantischen Ozean entdecken. Als Schwarmfisch lebt die Makrele in großen Schwärmen zusammen und hält sich in der Nähe der Küste auf. Die Schwärme schwimmen in Tiefen zwischen 200m bis dicht unter der Wasseroberfläche. Fische dieser Art gelten als ausgezeichnete Schwimmer, die sehr schnell und beweglich sind. Wenn die Laichzeit im Winterhalbjahr heranbricht stehen Makrelen in einer Tiefe von ungefähr 100 Metern. Sie fasten in dieser Zeit.

Es werden drei Populationen voneinander abgetrennt, die sich in Ort und Zeitpunkt des Laichens unterscheiden. Genetische Unterschiede konnten bei diesen Populationen allerdings nicht festgestellt werden. Dies belegen verschiedene Studien.

Merkmale

Die Makrele besitzt einen langgestreckten Körper, der an den Seiten abgeflacht ist. Nach hinten hin verjüngt sich das Körpergerüst. Die Farbgebung dieser Fischart ist in der oberen Körperhälfte meistens türkis mit einem metallischen Schimmer, zuweilen auch stahlblau. Der untere Teil des Körpers hingegen ist silber und die Bauchseite weiß. Viele dunkle und vertikal ausgerichtete Streifen verlaufen über der Seitenlinie in Richtung Rücken. Die Seitenlinie der Makrele besitzt eine wellenförmige Struktur. Unter ihr finden sich keine weiteren Zeichnungsmerkmale.

Die Makrele hat einen vorne spitz zulaufenden Kopf und ein endständiges Maul. Ihre Augen sind im Verhältnis sehr groß. In ihnen sieht man eine schwarze Pupille. Die beiden Rückenflossen der Makrele unterscheiden sich darin, dass die erste höher ist als die zweite. Unter der zuletzt genannten befindet sich direkt die Analflosse. Die Schwanzflosse dieser Fischart zeigt eine ausgeprägte Gabelung. Am Schwanzstil der Makrele kann man oben ca. vier bis sechs und unten fünf Flössel zählen. Eine Schwimmblase ist nicht vorhanden.

Lebensweise und Lebensraum

Die Makrele lebt im Nordatlantik. Ihr Lebensraum erstreckt sich hierbei von den Küstengewässern im Nordosten Nordamerikas bis hin zur Westküste von Europa. In der Nordsee und vereinzelt auch in der Ostsee kann man diese Fischart ebenso vorfinden wie im Mittelmeer und im Schwarzen Meer.

Die Makrele zählt zu den Atlantikfischen, wobei sie eigentlich warme Gewässer bevorzugt.

Fortpflanzung

Mit ungefähr zwei Lebensjahren wird die Makrele geschlechtsreif. Am Jahresende wandern die geschlechtsreif gewordenen Fische von der Nordsee aus zu Laichplätzen, die westlich von Irland liegen. Hier laichen sie im Zeitraum zwischen Februar bis zum Mai. Wenn die Rogner groß sind, können sie bis zu 450000 Eier ausbilden. Diese enthalten viel Fett, wodurch sie auf dem Wasser treiben und von der Strömung mitgezogen werden. Wenn die Larven geschlüpft sind, ernähren sie sich zunächst aus dem Vorrat ihres Dottersacks. Ist dieser aufgebraucht, fressen sie Plankton.

Die Makrele zählt zu den langsam wachsenden Fischen und weist nach 40 Tagen eine Länge von ungefähr fünf Zentimetern auf

Nahrung

Auch ältere Makrelen fressen gerne Plankton. Neben diesem Hautnahrungsbestandteil stehen auch Fischlarven auf ihrem Speiseplan.